WALLFAHRTSKLOSTER BLIESKASTEL

Posted on

Das Wallfahrtskloster in Blieskastel ist ein sehenswertes Ausflugsziel im Saarland. Es verfügt über einen schönen Klostergarten. Dieser wurde 1930 angelegt und mehrmals verändert, ist aber immer noch sehr gut erhalten und gepflegt. In ihm sind zahlreiche Geschichten der Wallfahrt und des Lebens von Franz von Assisi ausgestellt. Diese sind durch Stein Skulpturen szenenhaft von dem Bildhauer Karl Riemann dargestellt:

Rechter Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“ des Klosters: Nach der Sage soll ein Mann eine Madonna Figur an einem Eichenbaum angebeten haben. Diese wurde bei einem Überfall von Räubern mit Pfeilen beschossen, wobei Blut aus ihr herauslief, was dazu führte, dass die Räuber flüchteten. Dieses Blut aus der Frau mit den Pfeilen heilte schließlich einen Blinden und später auch die Augen der Gräfin Elisabeth von Blieskastel. Durch diese Sensation kam es dann zu einer Wallfahrtsbewegung, die zur Gründung des Klosters führte.
Rechter Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“ des Klosters: Nach der Sage soll ein Mann eine Madonna Figur an einem Eichenbaum angebeten haben. Diese wurde bei einem Überfall von Räubern mit Pfeilen beschossen, wobei Blut aus ihr herauslief, was dazu führte, dass die Räuber flüchteten. Dieses Blut aus der Frau mit den Pfeilen heilte schließlich einen Blinden und später auch die Augen der Gräfin Elisabeth von Blieskastel. Durch diese Sensation kam es dann zu einer Wallfahrtsbewegung, die zur Gründung des Klosters führte.
Mittlerer Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“
Mittlerer Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“
Linker Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“ auf dem man die „Pfeilenmadonna“ an dem Eichenbaum sieht
Linker Teil der Gründungslegende „Brudermannsklause“ auf dem man die „Pfeilenmadonna“ an dem Eichenbaum sieht
Bruder-Konrad-Brunnen mit heiligem Konrad von Parzham, kniendem Bergmann und Frau mit Kind
Bruder-Konrad-Brunnen mit heiligem Konrad von Parzham, kniendem Bergmann und Frau mit Kind
Diese Szene soll ein Erlebnis aus der Fastenzeit von Franz von Assisi zeigen. In der erscheint ihm 1224 auf dem Berg „La Verna“ der sechsflügelige Engel Seraph. Dieser soll dem Fastenten die Stigmata( Wunden Christi ) zugefügt haben.
Diese Szene soll ein Erlebnis aus der Fastenzeit von Franz von Assisi zeigen. In der erscheint ihm 1224 auf dem Berg „La Verna“ der sechsflügelige Engel Seraph. Dieser soll dem Fastenden die Stigmata( Wunden Christi ) zugefügt haben.
Von der Sonne beleuchtetes Steinkreuz im Klostergarten
Von der Sonne beleuchtetes Steinkreuz im Klostergarten
„Franziskus predigt den Tieren“: Szene ,die eine der Legenden von Franz von Assisi zeigt. Nach Sage soll er den Tieren gepredigt haben, da er sie auch als „Geschöpfe Gottes“ wahrnahm.
„Franziskus predigt den Tieren“: Szene ,die eine der Legenden von Franz von Assisi zeigt. Nach der Sage soll er den Tieren gepredigt haben, da er sie auch als „Geschöpfe Gottes“ wahrnahm.
Beeindruckender kleiner Friedhof des Klosters
Beeindruckender kleiner Friedhof des Klosters
Todeszene auf dem Friedhof mit Glockenturm im Hintergrund
Todeszene auf dem Friedhof mit Glockenturm im Hintergrund
Skulpturen, auf dem Friedhof mit dem Text „Gelobt seist du Herr, durch unseren Bruder Tod“. Dieser Spruch soll sich auf das Gebet „Sonnengesang“ von Franz von Assisi beziehen, welches er kurz vor seinem Tod dichtetet. Dabei soll man erkennen, dass die Mönche dem Tod nicht angsterfüllt, sondern ehrfürchtig entgegen gehen.
Skulpturen, auf dem Friedhof mit dem Text „Gelobt seist du Herr, durch unseren Bruder Tod“. Dieser Spruch soll sich auf das Gebet „Sonnengesang“ von Franz von Assisi beziehen, welches er kurz vor seinem Tod dichtetet. Dabei soll man erkennen, dass die Mönche dem Tod nicht angsterfüllt, sondern ehrfürchtig entgegen gehen.
Christus Statue im goldenen Licht
Christus Statue im goldenen Licht

Heilig-Kreuz-Kapelle

Das Wallfahrtskloster von Blieskastel verfügt überdies hinaus über die kleine „Heilig-Kreuz-Kapelle. Diese ist schon von weit weg zu erkennen, da sie am Rand des Berges steht, auf dem sich auch das Kloster befindet. Sie ist aber nicht nur von außen sehenswert, sondern auch von innen. In ihr kann man nämlich die Marienfigur „Unsere Frau mit den Pfeilen“ sehen. Dabei soll es sich um die Figur aus der Gründungslegende des Klosters aus dem 14. Jahrhundert handeln:

Treppen zur Heilig-Kreuz-Kapelle und zum Wallfahrtskloster
Treppen zur Heilig-Kreuz-Kapelle und zum Wallfahrtskloster
Heilig-Kreuz-Kapelle des Wallfahrtsklosters in Blieskastel
Heilig-Kreuz-Kapelle des Wallfahrtsklosters in Blieskastel
Fenster der Kapelle von außen
Fenster der Kapelle von außen
Portal der Klosterkapelle
Portal der Klosterkapelle
Innenraum der Kapelle mit bunten Glasfenstern und Altar
Innenraum der Kapelle mit bunten Glasfenstern und Altar
Berg des Wallfahrtskloster und der Heilig-Kreuz-Kapelle in Blieskastel
Berg des Wallfahrtskloster



Quelle der Geschichtlichen Aspekte zu den Szenen und der Informationen über die Skulpturen:

Infoschilder des Klosterparks Blieskastel